Beispiel Mikroapartment

Microliving – grosse Chance für kleine Räume

Wo sich der Wohnraum verknappt, sind innovative Raumkonzepte gefragt: Microliving steht für einen urbanen Lebensstil und smarte Kleinstwohnungen. Mit Schiebelösungen liegt viel Komfort auf wenigen Quadratmetern drin.

Vielfalt im Kleinen

Die Schweizer Architekten und Raumforscher vom «kollektivorort» haben sich dem Thema Microliving gewidmet. Neben der historischen und kontextuellen Einordnung sind sie unter anderem der Frage nachgegangen, welche baulich-räumlichen Mittel dem „Kleinen“ zu einer Vielfalt verhelfen.

Verschaffen Sie sich einen vielfältigen Überblick rund um Microliving und entdecken Sie die kreativen Impulse im White Paper «Microliving – Vielfalt im Kleinen».

Gratis White Paper

Entdecken Sie das Raumwunder.

Trick Nummer eins, um Platz zu gewinnen: Sperrige Drehtüren gezielt durch elegante Schiebetüren ersetzen. Unser Grundriss eines Mikroapartments zeigt, wie es geht.

Mikroapartment Hawa

Weite in der Enge

Platz sparen mit Schiebetüren heisst, Räume sorgfältig planen. Zusammen mit Nathalie Birkhäuser und Roman Venzin, den Gewinnern des ersten Preises des Hawa Student Award 2020, haben wir einen Mustergrundriss mit viel Gestaltungsspielraum gezeichnet.

Grundriss (.dxf) entdecken Download Microliving Flyer

Ideen für Asiens Architekturszene

Singapur gilt als Tor zu Asiens Märkten. Das Hawa Experience Center hat sich hier zu einer Inspirationsplattform für Architekten und Designern entwickelt. Stefano Mattioli, Leiter von Hawa Sliding Solutions Asien und pazifischer Raum, erklärt in einem Kurzfilm, wie sich die engen Raumverhältnisse mit Schiebelösungen effizient nutzen lassen.

Jetzt Video schauen

So hat urbanes Wohnen Zukunft

Täglich drängen mehr Menschen in die Metropolen der Welt. Damit die Lebensqualität im dichten Miteinander gelingt, braucht es weitsichtige Strategien für urbane Zentren und intelligente Wohnformen.

Letztere hat der Architekturwettbewerb Hawa Student Award 2020 gesucht – und gefunden. Die Gewinnerprojekte präsentieren Ideen für Kleinwohnungen und Gemeinschaftsräume fürs Areal des Fernbusbahnhofs mitten in Zürich.

Das Schweizer Architekturmagazin Hochparterre dokumentiert die Siegerprojekte in einem exklusiven Themenheft.

Download Hochparterre Hawa Student Award

Hawa Student Award Microliving

Tiny but shiny

Sie sind kompakt, nachhaltig und oft mobil: die «Tiny Houses». Nach dem Motto «weniger ist mehr» vereinen diese Minihäuser alles Lebensnotwendige auf engstem Raum.

Klar, dass viele Konstrukteure auf Schiebebeschläge von Hawa Sliding Solutions setzen.

aVOID von Leonardo di Chiara Mini-one von Rainer Borcherding

Fahrbares Tiny House Beispiel

«Micro» zahlt sich mehrfach aus

Zentrale Lage, praktische Infrastruktur, faire Kosten – Microliving ermöglicht vielen Menschen einen urbanen Lebensstil. Zugleich bietet der Trend handfeste Vorteile für Investoren.

  • Hohes Wachstumspotenzial

    Single-Haushalte bilden in Europa die häufigste Wohnform. Das Wohnungsangebot hinkt dieser Entwicklung hinterher. Mikroapartments stellen einen Wachstumsmarkt dar.

  • Attraktives Servicepaket

    Microliving-Siedlungen bieten nebst Wohnraum oft Möblierungen, gemeinsame Infrastrukturen – vom Game-Raum bis zum Fitnessstudio – und Services für die Mietenden. Dies erlaubt höhere Mieten.

  • Marktgerechte Preisstrategien

    Microliving folgt eigenen Gesetzen: Viele Menschen suchen etwa gezielt eine «Wohnung auf Zeit», mit befristeten Mietverträgen. Dies macht interessante Mietermix- und Preisstrategien möglich.

  • Wirkungsvolle Risikostreuung

    Die Bewirtschaftung von Microliving-Projekten hängt von anderen Faktoren ab als jene von Bürokomplexen und Wohnsiedlungen. Darum sind Mikroapartments für Investoren auch aus Diversifikationsgründen eine Überlegung wert.

Microliving Beispiel Hawa

Grosser Plan, kleiner Bau

360°-Perspektive auf den Megatrend Microliving

Slide Magazin #2

Microliving in Zahlen

Mikroapartments sind kein Synonym für Studentenwohnungen. Vielmehr gewinnt die Wohnform bei immer mehr Zielgruppen an Beliebtheit – bei Geschäftsleuten, Expats, Senioren und Reisenden. Wir haben die wichtigsten Treiber des Trends identifiziert.

Solo ist «in»
Alleine wohnen? Das tat sich vor hundert Jahren kaum jemand freiwillig an. Nur aus Not begnügten sich Witwen, Witwer sowie Studentinnen und Studenten mit solchen Unterkünften.

Seither hat ein radikaler Wandel stattgefunden. Die Wohnform Nummer eins in Europa bilden heute die Single-Haushalte. Ein Drittel aller Haushalte werden von nur einer Person geführt. Weltweit an der Spitze liegt Schweden. Hier lebt in über der Hälfte aller Haushalte gerade mal eine Person. In der Schweiz ist dies in 35 Prozent der Fälle so.

Diese gesellschaftliche Entwicklung dürfte sich längerfristig deutlich im Wohnungsmarkt abzeichnen. Bisher waren Singlewohnungen die geschrumpfte Version einer Familienwohnung. Künftig dürften smarte Kleinwohnungen im Sinn von Microliving entstehen, die ganz auf die Bedürfnisse ihrer Bewohnerinnen und Bewohner zugeschnitten sind.
Die Wohnflächen schrumpfen
Je grösser, desto besser: Dieses Mantra galt jahrzehntelang für die Wohnflächen in den Industriestaaten. In der Folge sind diese mit dem Wirtschaftswachstum gestiegen. Bis sich vor einem Jahrzehnt eine Trendwende abzeichnete.

In Städten rund um den Globus sind die durchschnittlichen Wohnflächen pro Person in den letzten Jahren gesunken – nicht aber der Wohnkomfort. Denn neue Wohnkonzepte kombiniert mit einer intelligenten Raumgestaltung ermöglichen eine bessere Nutzung des Raums.

Durchschnittliche Wohnfläche pro Wohneinheit nach Bauperiode in der Schweiz

2001 - 2005 131 Quadratmeter
2006 - 2010 125 Quadratmeter
2011 - 2015 115 Quadratmeter
2016 - 2018 105 Quadratmeter
Wie klein ist «mikro»?
Unter Stadtplanern ist Microliving derzeit in aller Munde. Was darunter genau zu verstehen ist, hängt aber immer vom Kontext ab – von den Projektplanern genauso wie von den geografischen Breitengraden. In Mitteleuropa spricht man bei Wohnflächen um 30 Quadratmeter von Microliving. In Asien sind die Massstäbe dafür kleiner, in den USA grösser.

Kleine Wohnflächen stellen in der Stadtplanung kein Neuland dar: So standen anno 1995 jedem fünften Stadtbewohner auf der Welt nur 20 Quadratmeter zur Verfügung, gemäss einer Studie der Vereinten Nationen.
Metropolis – ein neuer Sehnsuchtsort?
Mit dem ersten Kind sehnten sich bisher viele Paare nach der Idylle auf dem Land und kehrten dem Stadtleben den Rücken. Das hat sich geändert. Metropolen als pulsierende Knotenpunkte des Zeitgeschehens versprechen heute vielerorts mehr Lebensqualität als zu Geisterortschaften verkommene periphere Dörfer.

Die Prognosen der Vereinten Nationen klingen nach Umbruch: Vier von fünf Europäern sollen bis 2050 in Städten leben. Ihre Anzahl wird auf rund 600 Millionen Menschen geschätzt – 44 Millionen mehr als heute.

1950 gab es zwei Städte mit mehr als 10 Millionen Einwohnern: Tokio und New York City.
2010 zählt man schon über 26 Megacities.
2030 soll es 43 Megastädte geben.
Alleine wohnen, miteinander leben
Schon zum fünften Mal hat Hawa Sliding Solutions unter angehenden Architektinnen und Architekten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich nach zukunftsweisenden Lösungen gesucht. Beim Hawa Student Award 2020 ging es darum, Entwürfe für 250 bis 300 Miniapartments und gemeinschaftlich genutzte Räume zu entwickeln – und zwar ganz konkret: für ein Restgrundstück mitten in Zürich.

Unter den 36 eingereichten Arbeiten haben sich drei Hochhausprojekte bei der Fachjury durchgesetzt. Ein Themenheft von Hochparterre stellt die Ideen der nächsten Architektengeneration vor.

Hawa Sortiment

Mit den Lösungen von Hawa lässt sich viel bewegen: Die Beschlagsysteme machen das barrierefreie Schieben, Falten und Stapeln bis 500 kg möglich – am Bau, im Bau und am Möbel.

www.hawa.ch

EKU Sortiment

Die Lösungen von EKU verbessern Funktionalität und Design von Möbeln und im Innenausbau. Im Sortiment finden sich Schiebebeschläge für bis 100 kg.

www.eku.ch

Hawa Student Award 2020 – Microliving

Der Hawa Student Award zählt zu den begehrtesten Auszeichnungen für Studierende der Architektur in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich. Im Zentrum seiner Ausgabe 2020 stand das Microliving. Schauen Sie sich die überraschenden Lösungen der nächsten Generation von Architektinnen und Architekten an, um viel Lebensqualität auf wenig Fläche zu schaffen.

Hawa Student Award 2020